Videotext: Weihnachten im Gefängnis

So schrieb der WDR am 21.12.2006 und zitiert unseren Anstaltsleiter

 

Weihnachten im Gefängnis, das läuft für die über 17.000 Insassen in den 37 Gefängnissen Nordrhein-Westfalens unterschiedlich ab.
„Jede Anstalt schaut selbst, was sie ihren Möglichkeiten entsprechend leisten kann und will“ sagt Detlef Wenzel vom Landesvollzugsamt Wuppertal. Im geschlossenen Strafvollzug ist ohnehin alles strenger geregelt. Die Insassen dürfen sich zu Weihnachten lediglich ein Paket schicken lassen, maximal fünf Kilogramm schwer. Was den Inhalt angeht, gibt es strenge Vorschriften
.
Besuch dürfen die Gefangenen über Weihnachten meist nicht empfangen, so ist es etwa in der JVA Düsseldorf der Fall. Dafür würden am Wochenende nicht genügend Bedienstete zur Verfügung stehen. Dieses Gefängnis, in dem vor allem Untersuchungshäftlinge einsitzen, wurde zwar auch ein wenig festlich dekoriert, es finden Gottesdienste statt und am ersten Weihnachtsfeiertag gibt es Entenkeule.
Ansonsten sei es für viele eine triste Zeit, stellt Anstaltsleiter Bernhard Lorenz fest. Viele der Insassen hätten aufgrund ihres kulturellen Hintergrunds mit Weihnachten ohnehin nichts am Hut.
Die Anderen wollen nicht unbedingt daran erinnert werden, meint Lorenz: „Wer Weihnachen im Gefängnis verbringen muss, möchte möglichst davon nichts sehen.“

WDR Videotext vom 21.12.2006; Hervorhebung: Redaktion